zum Inhalt springen

Univ.-Prof. Dr. med. Stephan Bender

Klinikdirektor

Curriculum vitae

Since 2015 W3-Professor and Director of the Department of Child and Adolescent Psychiatry, Psychosomatics, Psychotherapy, University of Cologne
2013-2015 Deputy Medical Director and Head of the Neurophysiological Laboratory Child and Adolescent Psychiatry, Goethe University Frankfurt/Main
2011-2013 W2-Professor of Clinical Neurophysiology in Child and Adolescent Psychiatry, University of Dresden
2011 Kramer-Pollnow-Price for research in Biological Child and Adolescent Psychiatry
2009-2010 Deputy Medical Director and Head of the Neurophysiological Laboratory, Child and Adolescent Psychiatry, Goethe University Frankfurt/Main
2008 DJ Cohen Fellowship IACAPAP (International Association of Child and Adolescent Psychiatry and Allied Professions)
2007-2009 Senior Consultant, Child and Adolescent Psychiatry, University of Heidelberg
2006-2009 Commissionary Head of the Neurophysiological Laboratory, Psychiatric and Psychosomatic Hospitals, University of Heidelberg
2004-2007 Senior researcher / residency, University of Heidelberg
2002-2004 Researcher (Section of Experimental Psychopathology) and residency (Child and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy), University of Heidelberg
2004 Dissertation (summa cum laude)
2004 Licenciatura en psicología (Spanish degree corresponding to MSc/diploma in psychology), Universidad Nacional de Educación a Distancia, Madrid, Spain
2002 „Young medical investigator award“ of the Medical Faculty of the University of Heidelberg (50.000 Euro)
1996-2002 Human medicine studies, University of Heidelberg

Forschungsschwerpunkte

Neurophysiologische Grundlagen der gesunden Entwicklung im Kindes- und Jugendalter, Pathophysiologie und objektive diagnostische Marker kinder- und jugendpsychiatrischer Krankheitsbilder, nicht-invasive Hirnstimulation und Neurofeedback als therapeutische Interventionsmethoden

1. Multi-Kanal-EEG / Quellenanalyse

In ereigniskorrelierten Paradigmen wird mit 64-Kanal EEG untersucht, welche Hirnregionen zu kognitiven und emotionalen Prozessen in einem bestimmten Zeitfenster aktiv sind. Dabei kommen quellenanalytische Methoden (Dipol-Quellenanalyse mit BESA oder LORETA-basierte Verfahren) zum Einsatz. Das EEG ermöglicht eine hohe Zeitauflösung. 

2. Neurofeedback 

Das EEG-Signal kann dem Probanden in verarbeiteter Form rückgemeldet werden, so dass der Proband über operante Konditionierung eine Selbstregulationsmöglichkeit der eigenen Hirnströme erhält. Neurofeedback wird eingesetzt z. B. in der Behandlung von ADHS zum Training von Aufmerksamkeit und Vigilanz.

3. Transkranielle Magnetstimulation mit Neuronavigation       

An Stellen, an denen psychotherapeutische Verfahren, Medikamente und Selbstregulation nicht mehr weiter kommen, kommt die nicht-invasive Hirnstimulation zum Einsatz. Über repetitive Magnetstimulation oder Gleichstromstimulation kann die Erregbarkeit bestimmter Hirnregionen experimentell und reversibel kurzzeitig gesteigert oder gehemmt werden. Wir erfassen des weiteren mit Multi-Kanal-EEG (siehe Punkt 1) die sog. TEPs (transkraniell evozierten Potentiale), d.h. die Hirnstromantwort auf die Magnetstimulation. Damit läßt sich erstmals die Auswirkung der TMS auf Hirnregionen außerhalb des motorischen Systems auch bei Kindern und Jugendlichen objektiv erfassen. In dieser Methodik ist die Kölner Arbeitsgruppe um Prof. Bender in der Kinder- und Jugendpsychiatrie international führend.

4. Spezifische Krankheitsbilder:

  • Aufmerksamkeitsdefizit / Hyperaktivitätsstörung
  • Depression
  • Angststörungen
  • Persönlichkeitsentwicklungsstörungen (z. B. emotional instabile Persönlichkeitsstörung)
  • Psychose-Früherkennung / Schizophrenie Verlaufsforschung